Die Journalistin Olga Kalman am ungarischen Grenzzaun mit einer geflüchteten Frau, © Luca Pungor

Do 6.10.2022 ▪ 19 Uhr ▪ Haus International

Tischgespräch zum Thema "Menschenwürde"

Im Rahmen des Internationalen Herbstes

  • Kooperation mit dem Haus International
  • Moderation: Lajos Fischer
  • aus der Veranstaltungsreihe
    ➜ Bewegter Donnerstag

 


„Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Sie zu achten und zu schützen
ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt."

Artikel 1 (1) Grundgesetz


Der „Bewegter Donnerstag“ vom Kempten-Museum ist am 6. Oktober um 19 Uhr zu Gast im Haus International. Im Rahmen des Interkulturellen Herbstes sprechen beim gemeinsamen Essen vier Gäste zum Thema Menschenwürde, Teilhabe und ein solidarisches Miteinander.

Sie ist nicht verhandelbar – und muss doch immer wieder verteidigt werden: die Menschenwürde. Fragt man verschiedene Menschen, was Würde für sie bedeutet, zitiert nahezu jeder Artikel 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Aber was genau bedeutet Würde eigentlich?

Das Grundgesetz geht davon aus, dass die Würde des Menschen angeboren und unveräußerlich ist: Sie kann zwar verletzt, aber sie kann niemandem weggenommen werden. Sie ist der zentrale Bestandteil für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Aber gilt dies für alle in diesem Land? Wann besteht die Gefahr, dass diese grundlegende Norm verletzt wird? Und was können wir zu einer offenen Gesellschaft beitragen, um die Würde aller Menschen zu schützen?

Zu diesem Bewegten Donnerstag vom Kempten-Museum im Haus International, der im Rahmen des Interkulturellen Herbstes stattfindet, sind vier Expert:innen eingeladen, um gemeinsam mit den Gästen am Tisch unter anderem über den Zugang zu Bildung, das Anrecht auf Erinnerung und Wahrheit, die freie Meinungsäußerung sowie eine klare Haltung gegen Diskriminierung und Rassismus, Bewegungsfreiheit und ein solidarisches Miteinander diskutieren wollen.

Beim schon traditionellen Tischgespräch sind alle Gäste beim gemeinsamen Essen und Trinken zum Austausch und Gespräch eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Am Tisch nehmen Platz:

  • Jörg Dittmar – Evangelischer Theologe, Gemeindepfarrer und Dekan
  • Memet Kilic – Vorsitzender des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrates
  • Barbara Lochbihler – ehem. Mitglied des Europäischen Parlaments für die GRÜNEN/EVA; Mitglied im UN Ausschuss gegen das erzwungene Verschwindenlassen
  • Erdal Tekin – Vizevorstandsvorsitzender im Aelius Förderwerk, Förderprogramm und Mentoring-Angebot für faire Bildungschancen

Moderation

Lajos Fischer – Geschäftsführer Haus International


Weiterführende Informationen zu den Gästen


Jörg Dittmar, Foto: Franziska Steinbeiß

Jörg Dittmar, aufgewachsen in Oberfranken; Studium der Evangelischen Theologie, Philosophie und Kulturwissenschaften in Tübingen und München; Pfarrer und Gemeindeberater in Aschaffenburg, seit 2008 Dekan für Kempten/Allgäu und stellv. Vorsitzender des Verwaltungsrats mit an der Leitung des Diakonischen Werkes Kempten/Allgäu; seit 2017 Vorsitzender bzw. stellv. Vorsitzender der ACK Kempten und Mitglied im landesweiten Ökumene-Fachausschuss; Veröffentlichungen im Bereich Vergebungsforschung, Suizidprävention und Homiletik und Tätigkeit als TV- und Rundfunkprediger


Memet Kilic, © Sabine Hebbelmann

Av. Memet Kilic, LL.M. (Uni. Heidelberg), 1967 in der Türkei geboren; Studium der Rechtswissenschaften an den juristischen Fakultäten der Universitäten Ankara (Türkei) und Heidelberg; wissenschaftliche Hilfskraft am Europäischen Dokumentationszentrum des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg; seit 1998 im Vorstand des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrates (ehem. Bundesausländerbeirat), von 2000 bis 2010 und seit 2017 Vorsitzender; von 2009 bis 2013 Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Pforzheim und Enzkreis; Mitglied der Rechtsanwaltskammern Karlsruhe und Ankara (Türkei); in einer Heidelberger Anwaltskanzlei mit den Schwerpunkten Europarecht, internationales Privatrecht und Ausländerrecht tätig


Barbara Lochbihler, © Heidi Sanz

Barbara Lochbihler, in Ronsberg geboren, Magister in Politischer Wissenschaft und Diplom in Sozialer Arbeit, Parlamentsreferentin im Bayerischen Landtag; 1992-1999 Generalsekretärin der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit, Genf; von 1999 bis 2009 Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland; von 2009 bis 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments für die GRÜNEN/EVA, dort von 2011 bis 2014 Vorsitzende und anschließend Stellvertretende Vorsitzende des Unterausschusses für Menschenrechte; Lehrbeauftragte an der Universität Erlangen-Nürnberg und Vorstandsmitglied der Martin-Ennals-Foundation, Genf; seit 2019 Mitglied im UN Ausschuss gegen das erzwungene Verschwindenlassen


Erdal Tekin, © Sagithjan Surendra

Erdal Tekin, in Kempten geboren, Studium Maschinenwesen mit Schwerpunkt Energietechnik an der TU München und in Singapur; wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Stuttgart, Forschung zu Fragen der Energieversorgung der Zukunft; Engagement

in den Bereichen Klimaschutz und Bildung u.a. als Vizevorstandsvorsitzender im Aelius Förderwerk (Programm zur Unterstützung von jungen Menschen aus benachteiligten Familien mit einem Workshop-, Mentoring- und Beratungsangebot, um einen Beitrag zu fairen Bildungschancen zu leisten).


Informationen kompakt

  • Titel: Bewegter Donnerstag: Tischgespräch zum Thema „Menschenwürde" im Rahmen des Internationalen Herbstes“ in Kooperation mit dem Haus International
  • Termin: Do 6.10.2022, 19 Uhr
  • Ort: Haus International, Poststraße 22, 87439 Kempten (Allgäu)
  • Preis: 10 € (inklusive Essen)
  • Anmeldung (bis Donnerstag, 6. Oktober, 14 Uhr): museen@kempten.de, Tel. 0831/2525-7777

Die Plätze sind begrenzt.

Bitte informieren Sie sich vorab über die aktuellen ➜ Corona-Bestimmungen!