Do 13.01.2022 ▪ 19 Uhr ▪ via Zoom

Die Allgäuhalle als Gedenkort: Orte ehemaliger KZ-Außenlager in Bayern

Online-Vortrag von Dr. Jascha März

aus der Veranstaltungsreihe ➜ Bewegter Donnerstag


Über das Thema

Die KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg bilden unumstritten den Mittelpunkt der erinnerungskulturellen Landschaft in Bayern. Ihre nationale und internationale Bedeutung führt jährlich zu immer neuen Besucherrekorden. Über Jahrzehnte fast vergessen aber historisch nicht weniger bedeutsam sind die mehr als 200 ehemaligen Außenlager der beiden Konzentrationslager.

Der Vortrag des Historikers Dr. Jascha März von der Stiftung Bayerischer Gedenkstätten bietet einen Überblick zur Erforschung, Sichtbarmachung und zum Erhalt dieser bislang weniger beachteten Orte. Dabei kommen auch zwei Orte in Kempten in den Blick: die Tierzuchthalle und die Gebäude der ehemaligen Spinnerei- und Weberei.

Das KZ-Außenlager Kempten wurde im Sommer 1943 gegründet. Zunächst waren die Häftlinge aus Dachau in der Shedhalle der Spinnerei und Weberei untergebracht. Sie waren von der Firma Helmuth Sachse KG angefordert worden, um Rüstungsgüter herzustellen.

Ab 1944 wurde dann die Tierzuchthalle, heute als Allgäuhalle bekannt, als KZ-Außenlager genutzt. Die meisten der etwa 600 Gefangenen waren politische Gegner, die größte nationale Gruppe waren Franzosen.


Über den Redner

Jascha März, Dr. phil., Foto: privat

Jascha März, Dr. phil., geb. 1986, Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Alten Geschichte und Klassischen Archäologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Promotion an der Universität zu Köln zur Geschichte der Verbände der politischen Opfer des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik Deutschland. Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Bayerische Gedenkstätten mit dem Schwerpunkt zu KZ-Außenlagern in Bayern.


Informationen kompakt

  • Titel: Bewegter Donnerstag "Die Allgäuhalle als Gedenkort: Orte ehemaliger KZ-Außenlager in Bayern" – Vortrag von Dr. Jascha März
  • Termin: Do 13.01.2022, 19 Uhr, online via Zoom
  • Anmeldung bitte unter museen@kempten.de. Eine Stunde vor der Lesung wird Ihnen ein Link für die Videokonferenz zugeschickt. Ihre Email-Adressen werden ausschließlich für diesen Zweck gesammelt und anschließend wieder gelöscht.
  • Die Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet