Do 3.2.2022 ▪ 19 Uhr ▪ via Zoom

Das Patriarchat der Dinge

Online-Lesung von Rebekka Endler und Diskussion

  • in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Kempten (Allgäu)
  • Moderation: Katharina Simon, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kempten (Allgäu)
  • aus der Veranstaltungsreihe ➜ Bewegter Donnerstag

Portrait Rebekka Endler (Autorin)Autorin Rebekka Endler, F: Frederike Wetzels


Buchcover: Das Patriarchat der Dinge

Über das Buch "Das Patriarchat der Dinge. Warum die Welt den Frauen nicht passt" (Rebekka Endler)

Der Mann ist das Maß aller Dinge. Wortwörtlich. Unsere Umwelt wurde von Männern für Männer gestaltet. In "Das Patriarchat der Dinge" öffnet Rebekka Endler uns die Augen für das am Mann ausgerichtete Design, das uns überall umgibt. Und sie zeigt, welche mitunter lebensgefährlichen Folgen das für Frauen hat.

Unsere komplette westliche Medizin ist beispielsweise – mit Ausnahme der Gynäkologie – auf den Mann geeicht. Von Diagnostikverfahren und medizinischen Geräten bis hin zur Dosierung von Medikamenten. Aber auch die Dummys für Crash-Tests sind am männlichen Körper ausgerichtet und damit das ganze Auto samt Airbags und Sicherheitsgurten. Der öffentliche Raum ist ebenso für Männer gemacht: Architektur, Infrastruktur und Transport, sogar die Anzahl öffentlicher Toiletten.

Wer überlebt einen Herzinfarkt? Wer friert am Arbeitsplatz und für wen ist er gestaltet? Für wen sind technische Geräte gut zu bedienen? Für wen ist das Internet?

Das Patriarchat ist Urheber und Designer unserer Umwelt. Wenn wir uns das bewusst machen, erscheinen diese Fragen plötzlich in einem neuen Licht.

www.dumont-buchverlag.de/patriarchat


Über die Autorin

Rebekka Endler arbeitet als freie Autorin, Journalistin und Podcasterin. "Das Patriarchat der Dinge" ist ihr erstes Buch.


Informationen kompakt

  • Titel: Bewegter Donnerstag "Das Patriarchat der Dinge " – Lesung von Rebekka Endler und Diskussion
  • Termin: Do 3.2.2022, 19 Uhr, online via Zoom
  • Anmeldung bitte unter museen@kempten.de. Eine Stunde vor der Lesung wird Ihnen ein Link für die Videokonferenz zugeschickt. Ihre Email-Adressen werden ausschließlich für diesen Zweck gesammelt und anschließend wieder gelöscht.
  • Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und bis 3.3.2022 im Bereich ➜ Digitales Museum veröffentlicht.