Do 03.12.2020 I 19 Uhr

Gegenwartsbewältigung

ONLINE Autorenlesung von Max Czollek
moderiert von Lara Sielmann
aus der Veranstaltungsreihe Bewegter Donnerstag

Nach Max Czolleks Bestseller „Desintegriert euch!“ aus dem Jahr 2018 liefert er mit "Gegenwartsbewältigung" nun ein Manifest für die plurale Gesellschaft, das Antworten auf die politische Gegenwart gibt.

In Zeiten der Krise leiden Gesellschaft und Vielfalt. Für Max Czollek bieten staatstragende Konzepte wie „Leitkultur“ oder „Integration“ darauf keinerlei Antwort. Seit 2018 wird viel diskutiert über Max Czolleks Streitschrift „Desintegriert euch!“. Beschrieb sie den Status quo des deutschen Selbstverständnisses, entwirft Czollek nun das Modell für eine veränderte Gegenwart: Wie muss sich die Gesellschaft wandeln, damit Menschen gleichermaßen Solidarität erfahren? Welche liebgewonnenen Überzeugungen müssen wir alle dafür aufgeben? Wie kann in einer fragmentierten Welt die gemeinsame Verteidigung der pluralen Demokratie gelingen? Max Czollek trifft mit dem Buch "Gegenwartsbewältigung", das im August 2020 im Carl Hanser Verlag erschienen ist, ins Herz dieses Jahres – diese Polemik ist sein Schrittmacher.

Max Czollek, geboren 1987 in Berlin, lebt ebenda. Studium Politikwissenschaften, FU Berlin sowie Promotion am Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin. Mitglied des Lyrikkollektivs G13 und Mitherausgeber des Magazins „Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart“. Gemeinsam mit Sasha Marianna Salzmann Initiator von „Desintegration. Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen“ (2016), der „Radikalen Jüdischen Kulturtage“ (2017) am Maxim Gorki Theater Berlin, Studio Я sowie „Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur“ (2020). Die Gedichtbände „Druckkammern“ (2012) und „Jubeljahre“ (2015) sowie „Grenzwerte“ (2019) erscheinen im Verlagshaus Berlin. Das Essay „Desintegriert Euch!“ erschien 2018, „Gegenwartsbewältigung“ 2020 im Carl Hanser Verlag.

Max Czollek in der Presse

www.zeit.de/campus
30.08.2020, Interview: Sara Tomšić
"Wir alle wollen nicht getötet werden"

Das Coronavirus hat zu viel Solidarität geführt. Der Autor Max Czollek kritisiert, dass die Gesellschaft nicht genauso reagiert, wenn es um rechte Gewalt geht.

www.deutschlandfunkkultur.de
16.08.2020 (Audio-Beitrag), Moderation: Catherine Newmark
Eine Gesellschaft, die alle schützt – Max Czollek über „Gegenwartsbewältigung“


NYC_entspannt_MR_3.jpgModeratorin Lara Sielmann

Lara Sielman ist Kulturschaffende und freie Journalistin. Sie schreibt für diverse Zeitungen und Magazine und moderiert Kulturveranstaltungen.


Um an der Online-Veranstaltung teilnehmen zu können, melden Sie sich bitte unter museen@kempten.de an. Eine Stunde vor der Lesung wird Ihnen ein Link für die Videokonferenz zugeschickt. Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich für diesen Zweck gesammelt und anschließend wieder gelöscht. Die Lesung wird nicht aufgezeichnet.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung