KEMPTEN 2020 –
30 Blickwinkel auf unsere Stadt

Sonderausstellung im Bürgerinnen- und Bürgerraum
ab 10. Juli 2020

 

Big-Box,-FotografinTheresa-Jung_WEb.jpgBigBox: Fotografie, © Theresa Jung

Wenn Wirklichkeiten clashen – eine Stadt, unzählige Wirklichkeiten
Das Kempten-Museum zeigt seine erste Sonderausstellung im Bürgerinnen- und Bürgerraum: Langzeitbelichtete Schwarz-Weißaufnahmen stehen farbigen Handyfotos gegenüber. Eine Stadt. Zwei Techniken. Zwei Wirklichkeiten? In der Ausstellung „Kempten 2020 – 30 Blickwinkel auf unsere Stadt“ treffen zwei fotografische Annäherungen aufeinander. Singular trifft auf Kollektiv, Handwerk trifft auf Massenmedium, Ruhe trifft auf Rebellion.

Freudenberg,-Fotografie-Reiner-Metzger-2019-1_web.jpgFreudenberg: Fotografie, © Reiner Metzger

Der Fotograf Reiner Metzger machte den Startschuss: er fotografierte die Stadt Kempten an 30 bewusst ausgewählten Orten. An Orten, die für die Stadt eine besondere, auch historisch gewachsene, Rolle spielen und an Orten, die für die Menschen im Lauf der Zeit wichtig geworden sind. Metzgers „Ort-Porträts“ sind streng komponierte Aufnahmen, in denen jegliches Leben eliminiert ist. Durch die Technik der Langzeitbelichtung ist alle Bewegung in Fläche übergegangen, nur die statisch fixierten Elemente blieben sichtbar. Durch die zusätzliche Entscheidung des Fotografen die Aufnahmen in schwarz-weiß zu tätigen wird auch eine zeitliche Verortung schwer. Lediglich durch architektonische Details und die Schärfe der Aufnahmen können die Fotografien ans Hier und Jetzt zurückgebunden werden.

Eine gänzlich andere Art der Protokollierung von Kemptens Straßen und Plätzen realisierten die Schülerinnen und Schüler der Gestaltungsklasse der Montessori Fachoberschule Allgäu (MOS). Mittels digitaler Fotografie, unter anderem auch der Handyfotografie, knipsten sie scheinbar unbedacht drauf los. Fotografiert wird, was Eindruck macht, was irgendwie interessant wirkt, was ein guter Schnappschuss sein könnte. Mit Selbstbewusstsein, mit Emotion und einer guten Portion Humor fertigen sie ein Porträt von Kempten an, das eindeutig im Heute verortet werden kann. Sei es durch die Mode, Fahrzeuge oder schlicht, die Art und Weise zu fotografieren. Dabei ist es wichtig zu betonen, dass diese Fotografien keine „native“ Smartphone-Fotografie darstellen. Die jungen Fotografinnen und Fotografen besuchen die Gestaltungsklasse der MOS Allgäu und zitieren, ob bewusst oder unbewusst, fotografiegeschichtliche Konventionen.

Die Ausstellung befragt die Gleichzeitigkeit von unterschiedlichen Wirklichkeiten. Knapp 70.000 Einwohnerinnen und Einwohner leben in der Stadt Kempten (Allgäu) und vermutlich wird jede dieser Personen die Stadt ein wenig anders wahrnehmen. „Man erblickt nur, was man schon weiß und versteht“, bemerkte Wolfgang von Goethe einst und verweist damit auf den Umstand, dass wir nur die Dinge wahrnehmen, über die wir etwas wissen, zu denen wir uns eine Meinung gebildet haben. Die Fotografie fungiert hierbei als Doppelagentin: Einerseits zeigt sie ein Motiv, das bewusst ausgewählt wurde– dasjenige, über das wir uns eine Meinung gebildet haben, deswegen wird es ja abgelichtet. Und andererseits bildet die fotografische Technik den künstlerischen Hintergrund des fotografierenden Subjekts ab: die Frage ob schwarz-weiß, quadratisch oder verwackelt, erzählt – für den/die Fotografierenden oft unsichtbar – viel über das jeweilige künstlerische Selbstverständnis und die eigene Verortung im kunsthistorischen Kanon.

Durch die Gegenüberstellung zweier Fotoserien, die jeweils das gleiche Motiv haben, dieses jedoch sehr unterschiedlich kommunizieren, wird unsere eigene Sicht auf Kempten um weitere Wirklichkeiten erweitert werden und so auch die ein oder andere völlig neue Perspektive auf die Stadt zeigen. 

Katalog
Zur Ausstellung erscheint der Katalog „Räume – Zeiten – Kempten 2020“ in der Reihe  „Kataloge und Schriften der Museen der Stadt Kempten (Allgäu)“. Er kostet 28 Euro und ist über Nadja Herwanger beziehbar:
nadja.herwanger@kempten.de
Telefon 0831/2525-369

__zumsteinhaus_A1_30-Blickwinkel.jpg


Bürgerinnen- und Bürgerraum: Kempten macht Museum!

Das Kempten-Museum ist mehr als einfach ein Stadtmuseum. Es will den Bürgerinnen und Bürgern Kemptens Raum geben. Das stellte sich in seinem Entstehungsprozess heraus, den die Stadtexpedition Kempten mit vielen Bürgerprojekten begleitet hat. Der Bürgerinnen- und Bürgerraum zeigt wechselnde Ausstellungen, die gemeinsam mit den Kemptenerinnen und Kemptenern partizipativ entwickelt werden.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung